Fotografieren auf Reisen Teil 1 – Die Fotoausrüstung
24. Juli 2017
6 Tipps für angehende digitale Nomaden
29. August 2017

Weltreise-Route – Unsere Auswahl

Die Reiseführer und Prospekte für die Resie von Journey Glimpse liegen auf dem Boden

Unsere Weltreise-Route steht fest, die Flüge sind gebucht. Wir können die Welt entdecken und das perfekte Foto jagen. Die Weltreise-Route führt uns über Peru, Chile, Australien, Bali, Myanmar und Nepal nach Südafrika und Namibia. Ein bunter Mix aus vielen verschieden Kulturen, Klimazonen und Sprachen. Wie wir auf diese Länder gekommen sind, verraten wir in diesem Blog.

Südamerika – ein Foto und Vokabeln im Kopf

Stefan ist ein begeisterter Fotograf und hat bereits seit einiger Zeit ein ganz bestimmtes Bild von Machu Picchu in seinem Kopf. Und glaubt mir, wenn Stefan ein Foto im Kopf hat, dann muss dieses geschossen werden. Generell ist jede Reise immer irgendwie auch mit der Fotografie verbunden. Somit stand Peru schon zu Beginn fest. Auf Grund dessen beschlossen wir einen Spanischkurs zu belegen. Wir, oder besser gesagt ich, lerne bereits seit einem Jahr Spanisch. Stefan kam einmal zu einer Lektion, war aber nach wenigen Minuten bereits total verstört. Die Singeinlage zur Übung der Betonung war dann doch nicht so ganz sein Ding 😉

Nach dem ich nun fleissig Vokabeln büffle und, anders als in meiner Schulzeit, sogar meine Aufgaben gewissenhaft erledige, habe ich natürlich darauf bestanden, länger in Südamerika zu verweilen. Ich recherchierte eine ganze Weile. Der ausschlaggebende Punkt war die Sicherheit im Lande, dazu kam, dass Chile von der Wüste bis zum Gletscher so ziemlich alles zu bieten hat. Ist das nicht unglaublich? Das will ich mit eigenen Augen sehen. Kommt hinzu, dass die Atacama Wüste den klarsten Himmel der Welt zu bieten hat und Stefan ein Faible für Astrofotografie hat.

Nach der Reise können wir sagen:
Landschaftlich hat uns Chile total umgehauen. Schaue hier vorbei, um zu sehen, wie es in Chile aussieht.

Australien – Steine und unberührte Natur

Zweiter Kontinent unserer Weltreise-Route ist Australien. Bezüglich Australien kann ich nur sagen: same story, different place. Auch hier hat Stefan ein gewisses Foto im Kopf. Dieses Mal von den Remarkable Rocks auf Kangaroo Island. Auch die Natur in Australien mit dem roten Sand fasziniert ihn sehr. Das gibt bestimmt geniale Bilder und viel Wartezeit für mich. Zum Glück habe ich mir auch schon eine Kamera geholt. Ich war noch nie in Australien und war somit direkt Feuer und Flamme für die Idee, dieses Land zu bereisen und auf Fotojagd zu gehen.

Inzwischen waren wir natürlich da und können folgendes Berichten:
Auf Kangaroo Island haben wir eine ganze Woche verbracht. Sehr lange, wenn man bedenkt, dass diese Insel auch als Tagestrip verkauft wird.
Was wir dabei alles erlebt haben, erfährst und in unserem Blogbeitrag, den Vlogs und erhältst auch in den Bilder-Galerien einige Eindrücke.

Bali – Strandurlaub unter erschwerten Bedingungen

Nächster Stopp auf der Weltreise-Route: Bali. Nach den ersten drei Monaten Reisen, Schreiben und Posten, werden wir uns hier 10 Tage Urlaub vom Reisen gönnen. In Bali gibt es traumhafte Strände. Glücklicherweise auch jede Menge zu fotografieren, wie beispielsweise die vielen Tempel. Denn stellt euch vor, ihr geht gemütlich zum Strand, breitet euer Tuch aus und möchtet einfach mal einen Tag ein bisschen chillen. Vielleicht auch noch etwas lesen und die Sonne geniessen. Soweit so gut. Nur mit Stefan funktioniert das lediglich für 10 Minuten (wenn es hochkommt). Denn spätestens dann muss wieder Action sein. Manchmal denke ich mir der Gute hat Hummeln im Arsch. Und natürlich will er nach Bali, weil er auch hier wieder Fotomotive im Kopf hat.

Auch in Bali waren wir und es war anders als gedacht. Wir tolle Erfahrungen gemacht, müssten zuletzt dann jedoch fluchtartig die Insel verlassen. Hier erfährst du weshalb.

Myanmar – vor der grossen Touristenwelle

Nach hoffentlich 10 erholsamen Tage, oder wie es Stefan ausdrückt, nach 10 tollen Fototagen, geht es dann weiter nach Myanmar. Alles was wir bereits darüber gehört, gelesen und gesehen habe, ist faszinierend und traumhaft zu gleich. Die vielen Pagoden, die Mönche, die Natur, die Geschichte. Lange Zeit war das Reisen durch Myanmar, ehemals Burma, gar nicht so einfach. Erst vor ein paar Jahren wurden die Gesetze etwas gelockert. Bevor Myanmar nun von Touristen überrollt wird, hoffen wir das Land in einigermassen ursprünglichem Zustand erleben zu können. Stefans oberstes Ziel ist natürlich auch hier, das perfekte Foto zu schiessen.

Nach der Reise durch Myanmar sind wir absolut überwältigt von den herzlichen Menschen. Wir hatten eine unglaublich tolle Zeit und sind auf den Spuren des Buddhismus gewandelt auf der Suche nach dem perfekten Bild. Wir konnten so viele wunderschöne Bilder mitnehmen, wie nirgends sonst. Hier kommst du zur Galerie.

Nepal – Fauxpas per exellence

Next stop: Nepal. Stefan findet diese Kultur und die Region schon seit längerer Zeit sehr spannend. Ich hatte Nepal eigentlich nicht so richtig auf dem Radar, fand die Idee aber irgendwie reizvoll. Nepal sollte unser Trekking-Land werden. Wir hatten geplant, den Annapurna Circuit zu wandern und uns bereits riesig darauf gefreut. Letztens haben wir unsere Unterlagen durchgeschaut und etwas ältere Notizen gefunden. Da war ausdrücklich erwähnt, dass wir nicht im Dezember oder im Januar in Nepal sein wollten, weil dann Winter ist. Nun darfst du dreimal raten, wann wir in Nepal sein werden. Naja, wie sagt man so schön, wer lesen kann, ist klar im Vorteil ;-). Wir werden das Beste daraus machen und den Jahresstart 2018 in den Bergen verbringen. Nepal bildet gleichzeitig den letzten Stopp unserer Weltreise-Route in Asien.

Nach der Reise können wir unsere Befürchtungen etwas entkräften. Nepal ist auch im Winter wunderschön. Und trotz der Winter-Saison haben wir eine Trekking-Tour gestartet. Weshalb wir diese nicht wunschgemäss beenden konnten erfährst du hier.

Südafrika – Überredungskünste und Freunde

Abschliessen werden wir unsere Reise in Südafrika und Nambia. Freunde hatten uns geraten dahin zu fahren. Stefan war direkt Feuer und Flamme. Er hat von der Tierfotografie geschwärmt und hätte am liebsten ein neues Super-Teleobjektiv gekauft. Ich muss gestehen, dass es bei mir einige Überredungskünste brauchte. Eingewilligt habe ich erst, als ein befreundetes Paar beschlossen hat, uns zu begleiten. Wir werden bestimmt viele tolle Tiere sehen und auch von diesem Teil der Erde wunderschöne Bilder mitbringen, denn das Super-Tele liegt inzwischen in unserem Büro und wartet auf seinen Einsatz in der Hitze Afrikas.

Südafrika beziehungsweise Namibia, nirgends sonst konnten wir so viele Tiere beobachten. Hole dir auf unsere Galerie erste Inspiration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Inhalt ist geschützt