Foto-Filter – Welche es braucht und welche überflüssig sind
3. Januar 2018
Myanmar – Ein noch sehr ursprüngliches Reiseland
10. Januar 2018

So viel kostet eine Myanmar-Reise

Ein Novize betet vor einer Buddha Statue in Bagan, Myanmar.

Wir waren von Ende November bis Ende Dezember für 27 Tage in Myanmar und freuen uns, unsere Erfahrungen und Tipps mit dir teilen zu können. Wir gehen in diesem Beitrag auch immer wieder auf die Reisekosten für Myanmar ein, da diese doch immer wieder ein zentrales Thema sind, insbesondere bei der Reiseplanung.

Myanmar ist ein Land in südostasiatischen Teil der Welt. Die Preise sind somit nicht mit den europäischen Preisen zu vergleichen. Da wir alles Individuen sind und daher auch individuell Reisen kann ich hier keinen Betrag nennen und diesen pauschal als Kosten für eine Myanmar-Reise bezeichnen. Ich werde zusammenfassen, was wir für unseren Trip bezahlt haben.

Kosten für die Unterkunft

Wir haben meistens in Hotels und immer im Doppelzimmer übernachtet. Die angegebenen Preise sind jeweils pro Zimmer und pro Nacht. Für die meisten Hotels haben zwischen 18.00 CHF und 25.00 CHF bezahlt. Natürlich kann man auch günstiger übernachten, wenn man beispielsweise in Mehrbettzimmer übernachtet. Der Zimmerstandard war meistens wie auf dem Bild ersichtlich.

Unser Zimmer im Jade Motel in Pyay.

In Yangon haben wir bei der Ankunft im Sule Sapphire Inn übernachtet und dafür 47.00 CHF bezahlt inklusive Kreditkartengebühren. Das Hotel ist in der Innenstadt gelegen. Ganz in der Nähe liegt der Maha Bandula Park. Ein sehr schöner und sauberer Park. Fast ein bisschen Europa-Feeling. Das Hotel ist in Ordnung für eine oder zwei Nächte. Das Personal ist sehr bemüht und freundlich. Unser Zimmer war sauber. Wir hatten jedoch ein sehr dreckiges Fenster in den Innenhof und sehr grelles Deckenlicht. Wie in einem Operationssaal.
Die letzten Nächte haben wir wiederum in Yangon im Merchant Art Boutique Hotel verbracht. Die Kosten pro Zimmer beliefen sich auf 56.00 CHF inklusive Kreditkartengebühren. Das Hotel ist sehr modern. Das Frühstück hervorragend und auch die Rooftop Terrasse lädt zum verweilen ein. Dies waren die teuersten Unterkünfte in Myanmar.
In Mandalay haben wir im E.T. Motel übernachtet. Das war sozusagen unser low Point. Der Raum war extrem feucht und hat entsprechend gerochen. Das Fenster war wiederum mit Milchglasfolie überklebt und gegen den Innenhof gerichtet, sprich man sah schaute eigentlich direkt an die Wand des nächsten Hauses.
In Bagan können wir das Bagan Central Hotel sehr empfehlen. Die Räume sind sehr grosszügig. Das Frühstück sehr lecker und auch hier ist das Personal sehr bemüht.

Wir haben da die Booking.com Prämie genutzt und so etwas eingespart. Die Kosten beliefen sich auf ca. 30.00 CHF pro Nacht. Falls du von der Booking- Prämie profitieren möchtest, nutze diesen Link https://www.booking.com/s/27_8/ead54b9e natürlich profitieren auch wir davon. Für jede Buchung erhalten wir 20.00 Euro.

Die Hotels mit diesen Preisen haben uns sehr überrascht. Üblicherweise muss man für die Übernachtung den grössten Posten einplanen. So konnten wir die Reisekosten für Myanmar erheblich senken.

Essen in Myanmar

Das Essen in Myanmar ist wahnsinnig günstig. In den Strassen-Restaurants bezalt man zwischen 1.00 CHF und 3.00 CHF pro Person pro Mahlzeit. Wir haben meistens Tee oder Wasser getrunken. Geht man hingegen in ein Restaurant, wie wir es aus Europa kennen, bezahlt man zwischen 5.00 CHF und 10.00 CHF. Was im Vergleich zur Schweiz natürlich immer noch unglaublich günstig ist.

Wir haben oft in solchen Strassen-Restaurant gegessen und hatten eigentlich nie Magenprobleme. Ein kleiner Hinweis, der auch euch hilft keine Magenprobleme zu bekommen. Esst Myanmar Curry nicht am Abend. Das Myanmar Curry eignet sich nur für den Lunch, denn es wird bereits früh morgens gekocht.

Fortbewegung in Myanmar

Für die Fortbewegung in Myanmar stehen verschiedene Möglichkeit zur Verfügung. Die meisten bewegen sich mit dem Bus oder dem Zug fort. Der Bus ist sehr preiswert.

Wir wollten ganz tief in das Land eintauchen und nicht nur die Touristen-Hochburgen besuchen. Diese Entscheidung hat unsere Kosten für Myanmar natürlich etwas in die Höhe getrieben. Denn diese Entscheidung hatte zur Folge, dass wir mit einem Guide unterwegs waren. Thein Toe kostete pro Tag 70 EUR. Mit diesen 70 EUR waren dann jedoch sämtliche Wegzölle, Benzin und seine Auslagen abgegolten.

Thein Toe unser Guide.

Wir können Thein Toe übrigens sehr empfehlen. Seine herzlichen und offenen Art hat uns immer wieder positiv überrascht. Er kümmert sich ausgezeichnet um seine Kunden und hat ein Herz für Tiere und Menschen. Er hat uns Myanmar von seiner schönsten Seite gezeigt. Wir kamen immer wieder in Kontakt mit den Einheimischen und haben viele Familienbetriebe gesehen. Thein Toe kann unter folgender E-Mail Adresse kontaktiert werden: toethein@gmail.com.

Natürlich hat Thein Toe unsere Reisekosten für Myanmar in die Höhe getrieben, aber wir würden ihn jederzeit wieder buchen. Wir hatten unglaublich viel Spass mit ihm und durften von seinem Wissen profitieren.

Taxi in Yangon

Die App namens Grab funktioniert in Myanmar ganz gut. Über diese App kannst du dir ein Taxi ordern. Wir haben für die Fahrt vom Flughafen bis nach Downtown 6’300 Kyat bezahlt, was umgerechnet ungefähr 4.50 CHF sind.

Der grosse Vorteil an Grab ist, dass du vorab die Details zum Fahrer und dem Fahrzeug erhältst. Bei uns weckte das sofort unser Vertrauen. Zudem musst du nicht mühselig verhandeln, da die Grab Taxis anyway günstiger sind als die Airport-Taxis.

SIM-Karten und Provider

SIM-Karten bekommst du an jeder Strassenecke. Die SIM-Karten kosten circa 1’500 Kyat, was umgerechnet 1.00 CHF beträgt. Mit den Anbietern Telenor und MPT waren wir sehr zufrieden. Wir haben uns jeweils auf den entsprechenden Webseiten über die verfügbaren Pakete schlau gemacht und dann entsprechende Recharges gekauft.

Fazit zu den Reisekosten für Myanmar und Bonustipps 

Die Reisekosten für Myanmar sind aus unserer Sicht sehr gering. Insbesondere Food und Übernachtung sind unschlagbar preiswert.
Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es sinnvoller ist genügend Bargeld mitzubringen. Bei den ATMs kann maximal 300‘000 Kyat abgehoben werden, zudem ist der Kurs extrem schlecht. Auch die Gebühren können zur Last werden, wenn man öfters Bargeld beziehen muss.
Viele Hotels kalkulieren in USD, sprich es ist bestimmt nicht falsch, welche dabeizuhaben.
Hier findest du zudem unsere Vlogs zu Myanmar sowie unsere Fotogalerie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Inhalt ist geschützt