Das Einmaleins der manuellen Belichtung
4. Oktober 2018
Übernachtung im Iglu – Das perfekte Geschenk
22. November 2018

Manuell fokussieren – So klappt es

Das Sony G Master im Praxiseinsatz.

Das Beherrschen der Blende, Belichtungszeit und des ISOs garantieren zwar akkurat belichtete Bilder, sorgen aber nicht dafür, dass diese auch scharf sind. Manuell fokussieren kommt genau an diesem Punkt ins Spiel. Von vielen, in Zeiten des Autofokuses, unterschätzt, jedoch von elementarer Wichtigkeit. Das manuelle Fokussieren ist gar nicht so einfach. Mit diesen Tipps aber, klappt es.

Das manuelle Fokussieren erlaubt dir die Schärfe exakt auf den von dir gewünschten Bereich zu legen, während der Autofokus durchaus auch einmal patzen kann. Zumindest war das bei mir so. Speziell bei schwierigen Situationen wie beispielsweise, wenn ein Vogel in einem Baum sitzt, kommt der Autofokus schnell an sein Limit. Dann ist das manuelle Handwerk gefragt.

Kamera- und Objektiveinstellungen für manuelles Fokussieren

Wenn du manuell fokussieren möchtest, wirst du ab sofort den Fokussierring am Objektiv nutzen. Bevor du an diesem Ring drehst, prüfe, ob dein Objektiv einen Schalter hat den du von AF auf M oder MF stellen kannst. Bei elektronisch gesteuerten Objektiven ist das Drehen ohne ein vorheriges Umschalten nicht so schlimm. Bei traditionellen Objektiven aber, kann dies zu einem Schaden führen. Prüfe also im Vorfeld, wie dein Fokus eingestellt ist.

Ein Sony G-Master Objektiv 28mm – 75mm.

Manuell fokussieren – so übst du es

Suche dir ein Objekt aus. Etwas, das sich nicht bewegt, ist dabei von Vorteil. Stelle vorgängig die Blende und die Belichtungszeit ein, denn Übung macht den Meister. Danach schaust du durch den Sucher und drehst am Fokusring. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, kannst du ruhig etwas hin und her drehen. Am Anfang wirst du die Schärfe nicht direkt treffen, das macht aber nichts. Es hilft sich anzunähern. Wenn du denkst, dass dein gewünschter Punkt scharf ist, dann drehe noch etwas weiter. Sollte er dann unscharf werden, dann drehst du wieder zurück. So kannst du sicherstellen, dass das Bild genauso wird, wie du es dir vorstellst.

Überprüfen der Schärfe

Auf dem kleinen Display deiner Kamera sieht leider fast jedes Bild scharf aus. Das wurde auch mir anfangs öfters zum Verhängnis. Ich freute mich riesig über ein tolles Bild, um im Anschluss festzustellen, dass eben doch nicht das von mir gewünschte Objekt scharf war.

Ich rate dir deshalb die Bilder nachträglich auch immer an einem Computer anzuschauen und auch in das Bild hinein zu zoomen, damit du überprüfen kannst, wo die Schärfe liegt. Lass dir bei der Kontrolle ruhig ein wenig Zeit, so kriegst du ein Gefühl für die Darstellung deines Bildschirms und kannst dadurch besser beurteilen ob ein Bild nun scharf ist oder nicht. Dieses kleine Mädchen aus Myanmar sah auf dem kleinen Display der Kamera gut und vor allem scharf aus. Der Bildschirm meines Notebooks offenbarte dann die Tragödie. Leider ist nicht das Gesicht scharf sondern das Kleidchen der Kleinen.

Ein Mädchen aus Myanmar. Das Bild ist leider unscharf geworden.

Je weiter offen deine Blende übrigens ist, desto kleiner wird die Schärfentiefe und desto schwieriger wird das manuelle Fokussieren. Mit ein wenig Übung klappt aber schon bald alles sehr schnell und du kannst mit der Schärfe im Bild richtig schön gestalten. Zudem macht das manuelle Fokussieren einfach auch mehr Spass als den Autofokus zu benutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Inhalt ist geschützt