Ein Besuch beim Naturwunder Fishriver Canyon
12. Juli 2019
Eine abenteuerliche Reise durch Costa Rica
21. August 2019

Fotos richtig für den Druck optimieren

Steffi und Stefan ziehen an einem Bild im Impact Hub in Bern.

Wer möchte, dass seine Fotos genauso gedruckt werden, wie sie am Monitor angezeigt werden, der sollte diese für den Druck aufbereiten, respektive, für den Druck optimieren. Grundlage dafür ist ein kalibrierter Monitor, der echte Farben darstellt und einen guten Referenzwert bezüglich der Bildhelligkeit bietet.

Wir nutzen meist für unsere Bildbearbeitung die Lightroom Software aus dem Hause Adobe. Deshalb gehen wir in diesem Artikel auch auf den Workflow mit diesem Programm ein. Wie wir unseren Monitor kalibrieren, haben wir in einem eigenen Artikel erläutert.

Lichter und Tiefen anpassen

Wichtig ist nach der Bearbeitung des Bildes einmal zu schauen, ob die Lichter und Tiefen funktionieren. Dies wird anhand des Histogramms überprüft. Schlagen die Werte weder links noch rechts an, funktioniert das Bild. Wenn die Skala den linken Rand berührt, gibt es Elemente, die später im Druck komplett schwarz sind. Berührt die Skala rechts, gibt es Bereiche, die keine Farbinformation haben werden. Deshalb gilt es diesem Histogramm seine Aufmerksamkeit zu widmen und allfällige Problem zu beheben. 

Den Farbraum beachten

Weiter sollte unbedingt der Farbraum im Auge behalten werden. Das heisst, wenn deine Druckerei Dateien in sRGB zum Druck verwendet, so solltest du deine Bilder auch in diesem Farbraum aufbereiten. Verwendest du hingegen Adobe RGB, werden dir zwar mehr Farben am Screen angezeigt, später können diese aber nicht so gedruckt werden. Achte auch darauf, dass es auch vorkommen kann, dass Druckereien CMYK Informationen benötigen. Das heisst, dass du in diesem Fall das Bild nicht im sRGB Raum bearbeitest, sondern gleich auf die CMYK Werte umschalten solltest.

Softproof nicht vergessen

Wenn bis dahin alles soweit erledigt ist, findet noch die finale Kontrolle statt. Dazu wird eine Softproof-Kopie des Bildes erzeugt. Ein Softproof kann als digitaler Probeabzug des Bildes angesehen werden. Hier richtet sich der Blick wieder auf das Histogramm. Dieses Mal gibt dieses aber nicht mehr die Tiefen und Lichter wieder, sondern bezieht sich auf die Farben. Wiederum gilt, schlagen die Pixel im Histogramm links oder rechts an, ist dies für den Druck nicht optimal. In diesem Fall bedeutet dies nämlich, dass die Farben in diesen Bereichen nicht gedruckt werden können und wir diese Farben leicht verändern müssen, damit sie auch exakt so gedruckt werden können, wie wir sie am Screen sehen. Wenn die inhaltliche Korrektheit unserer digitalen Bildern stimmt, kann das Foto für den Druck exportiert werden. Wir wählen dafür jeweils 300dpi und exportieren als JPG.

Bilder für den Druck aufbereiten in Lightroom.

Anschliessend werden die Fotos der Druckerei übermittelt. Es kann übrigens sein, dass gewisse Druckereien spezielle Profile bereitstellen. Die sogenannten ICC-Profile können in die Bildbearbeitungssoftware importiert werden und anhand dieser wird dann der Softproof durchgeführt. So kann die Farbechtheit wiederum garantiert werden. Bei ifolor, einem der grössten Druckanbieter auf dem Schweizer Markt, können die Bilder direkt per sRGB via den Ifolor Designer angeliefert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Inhalt ist geschützt