Die besten Tipps für schöne Fotos

Objektiv-Kauf – Tipps worauf es bei der Auswahl zu achten gilt
3. September 2018
Was Weltenbummler im Gepäck haben – Packliste für die Weltreise
13. September 2018

Die besten Tipps für schöne Fotos

Die Sonne wirft noch einmal ihre Strahlen zu Boden bei Klein-Aus in Namibia.

Die Fotografie hat, entgegen weitverbreiteter Meinung, wenig mit Zufall zu tun. Das Argument, dass der Fotograf einfach zufällig zur richtigen Zeit am richtigen Ort war, hat wenig mit der Realität zu tun. Vielmehr steckt hinter einem umwerfenden Foto meist viel Planung und einiges an Wissen. Hier bekommst du Tipps für schöne Fotos.

Ein schönes Foto zu schiessen ist kein Hexenwerk, erfordert aber ein wenig Arbeit und Zeit. Die Fotografie funktioniert nicht schnell. Sie braucht Zeit.

Genug Zeit einplanen und nicht hetzen

Wenn du umwerfende Fotos schiessen möchtest, dann ist der beste Rat den ich dir geben kann: Lass dir Zeit. Nicht nur Zeit für die Aufnahme selber, sondern auch Zeit, einen Ort zu erkunden. Lass die Kamera zuerst einmal in der Tasche und schau dich um. Versuche das Charakteristische eines Ortes zu erkennen und überlege dir, wie du dies in deinem Foto umsetzen kannst.

Ausprobieren und variieren

Wenn du dir vor der Aufnahme genug Zeit genommen hast, ist dies bereits die halbe Miete. Lass dir dann ebenso genügend Zeit für die Aufnahme selber. Variiere mit dem Bildausschnitt. Probiere verschiedene Perspektiven aus. Variiere mit der Bildaufteilung. Wechsel vom Querformat ins Hochformat und umgekehrt. Setze die Technik des Goldenen Schnittes ein. Arbeite mit Linien oder dem Licht. Sei kreativ.

Den Blick von der Kamera lösen

Wer engagiert fotografiert, der läuft manchmal Gefahr, den Fokus zu verlieren. Damit meine ich, dass durch die Fixierung auf die Kamera und das Sujet eine Art Tunnelblick entsteht. Dies kann dazu führen, dass alles, was abseits des Bereiches liegt, welcher im Sucher angezeigt wird, untergeht. Deshalb lohnt es sich, von Zeit zu Zeit den Blick vom Sucher zu lösen und einfach einmal zu schauen, was rund um die Aufnahmesituation passiert. Ebenso lohnt sich der Blick hinter sich. Manchmal passiert auch hinter einem selbst etwas Spannendes.

Equipment Einsatz in der Wüste – Stefan mit seiner Kamera.

Allzeit bereit sein

Wer sich bewegende Objekte, Menschen oder Tiere fotografiert und mit der Kamera in den speziellen Lichtsituationen rund um die Blaue und Goldene Stunde unterwegs ist, der sollte stets gut vorbereitet sein. Damit ist gemeint, dass die Kamera in Sachen Blendenöffnung, Belichtungszeit und ISO bereits richtig eingestellt ist. Lichtbedingungen wechseln schnell und wer die Kamera in Sachen Belichtungseinstellungen immer schön den aktuellen Bedingungen angepasst hat, verpasst das Foto selbst dann nicht, wenn es einmal schnell gehen muss. In Australien hatten wir einmal die Situation, dass bei einem Fotomotiv während rund 30 Sekunden Licht durch die Wolken fiel. Weil wir die Einstellungen passend gesetzt hatten, konnten wir ein schönes Foto schiessen.

Die Twelve Apostles bei einem magischen Sonnenaufgang.

Die Fotografie verstehen

Was wahnsinnig hilft, ist das Wissen über die Fotografie. Welchen Einfluss hat die Blende. Was bewirkt die Verschlusszeit und für was steht der ISO. Wie hängen diese drei Einflussgrössen zusammen und wie fokussiere ich mit der Kamera manuell. Zwar ist für ein umwerfendes Foto die Verwendung des manuellen Modus nicht zwingend notwendig. Wer aber im manuellen Modus fotografieren kann ist in der Lage, jede fotografische Situation zu lösen. Für Fotografie-Anfänger klingt dies oft komisch. Viele der Kursteilnehmer verstehen aber ziemlich schnell, wie sehr diese Aussage stimmt. Und das Schöne ist, dass manuell fotografieren nicht nur unheimlich viel Spass bereitet, sondern auch alles andere als kompliziert ist.
In unserem Fotokurs führen wir schnell und einfach in die manuelle Fotografie ein. Wenn du endlich die Fotos deiner Träume schiessen möchtest, ist dieser wie für dich gemacht: Journey Glimpse Fotokurs.

Bonus-Tipp: Plane deine Fotos

Zu Beginn des Bogs habe ich geschrieben, dass umwerfende Fotos alles andere als Zufall sind. Mehr noch, meist sind sie das Ergebnis langer akribischer Planung. Nicht nur der Aufnahmeort will im Voraus gewählt sein, auch die Jahres- und natürlich-Tages-Zeit. Im Voraus helfen bei der Planung Tools wie Google Maps. Am Standort selber nutzen Steffi und ich Apps wie PhotoPills, um zu bestimmen, um welche Zeit die Sonne in einem bestimmten Bereich des Bildes stehen wird. Gleiches gilt auch für den Mond und die Milchstrasse. Nun hast du alles Tipps für schöne Fotos. Viel wünschen dir viel Spass beim knipsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Inhalt ist geschützt